Zum Hauptinhalt springen

NEUE WEGE IN DER AUSSENBELEUCHTUNG

Mit der Erweiterung des Campusgeländes der Universität Würzburg wurde die Gestaltung einer Fußgänger- und Radwegbrücke nötig. Der Entwurf vom Planungsteam Kolb Ripke und Dr. Schütz Ingenieure überzeugte im Architekturwettbewerb aufgrund der gelungenen Einbindung der Brücke in die Landschaft und gewann zusätzlich den Antonio-Petrini-Preis der Stadt Würzburg für Neu- oder Umbauten für Architekten und Bauherren.

Vergleichbar mit einer Sinuswelle überspannt die Campusbrücke, mit einer Gesamtlänge von 100 Metern, im sanften Schwung den Straßenraum zwischen dem Hubland-Areal Süd und dem neuen Campus Nord. Die Brücke besteht aus zwei leicht geschwungenen Betonbändern, die sich in der Mitte der Straßenquerung vereinigen und jeweils gegenläufig in einen bogenförmigen Treppenabgang übergehen. Das Gesamtkonzept der Landschaftsskulptur wird zusätzlich durch die Beleuchtungslösung unterstrichen. Anstelle von klassischer Straßenbeleuchtung, die mit ihren Senkrechten einen Gegenpol setzt, wurde die Beleuchtung unauffällig direkt in den Handlauf integriert.

Das LED-Lichtsystem wurde speziell zur formschlüssigen Montage in die Profilunterseite von Handläufen entwickelt. Dank der flexiblen Einzelanordnung ist das System sowohl bei der geraden Linienführung als auch bei bogenförmigen Treppenabgängen einsetzbar. Die lichtstarken LEDs mit 1,5 W in warmweiß mit 3000 K erhellen die Wege dank variabler Ausstrahlungswinkel absolut gleichmäßig, außerdem wird das Licht gezielt dorthin gelenkt, wo es benötigt wird.

 

Eine nachträgliche Installation des LED Lichtsystems PUCK ist ebenfalls möglich. Projektspezifisch können Lösungen unterhalb des serienmäßigen Ausstrahlungswinkel von 60°realisiert werden, dies ist besonders dann interessant, wenn Licht zur Akzentuierung eingesetzt wird. Je nach Ausführung ist die LED durch eine Linse aus gehärtetem Polycarbonat gegen Zerstörung geschützt. Die Widerstandsfähigkeit der gesamten sichtbaren Teile entspricht der Schlagfestigkeitsklasse IK10 (EN62262).

Heute pendeln täglich Studierende und Mitarbeiter sicher zwischen den beiden Campus-Arealen hin und her, vor allem zu Fuß und mit dem Fahrrad, die Beleuchtung leistet hierzu seinen Beitrag zur Sicherheit und zur Ästhetik.

Projektdaten

Architektur/Planung: Kolb Ripke Architeken, Berlin; Dr. Schütz Ingenieure, Kempen, Allgäu; POLA Landschaftsarchitekten, Berlin
Fotografie: free2rec | Ignacio Lineares, Berlin

Leuchten

PUCK Leuchten für Handläufe